Freitag, Februar 23, 2024
spot_img
StartPolitikLobende Worte für ein Vorzeigeprojekt

Lobende Worte für ein Vorzeigeprojekt

Wasserstoffbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion Andras Rimkus, MdB war zu Gast in Pfeffenhausen

In Pfeffenhausen entsteht ein Vorzeigeprojekt in Sachen „grünem Wasserstoff“. Davon überzeugte sich bei seinem Besuch auch der Wasserstoffbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion Andreas Rimkus, MdB, der auf Einladung der Landtagsabgeordneten Ruth Müller nach Pfeffenhausen gekommen war. Er war angetan, wie in der Heimatgemeinde von Müller mehrere Projekte rund um das geplante nationale Wasserstoffzentrum zusammengeführt wurden.

Martin Hujber, Vorstandsvorsitzender der BürgerEnergie Niederbayern, erläuterte Rimkus auf der Freiflächenphotovoltaikanlage in Burghart das Konzept, wie „grüner Wasserstoff“ – auch durch den Bau eines Windrads am Elektrolyseur erzeugt werden soll. Während die Freiflächenphotovoltaikanlage in Burghart bereits am Netz ist, dauern die Bauarbeiten am Elektrolyseur bis ins Frühjahr. Dr. Tobias Brunner, der Geschäftsführer der Hynergy GmbH, führte Müller und Rimkus über die Baustelle und zeigte ihnen, wo und wie Produktion, Verdichtung, Reinigung und Abfüllung erfolgen sollen. Rimkus, der bis zu seiner Wahl zum Bundestagsabgeordneten als Elektromeister bei den Stadtwerken Düsseldorf tätig war, konnte hier intensive Einblicke in eines der vier bundesdeutschen Projekte mitnehmen und bestätigte, dass die Fördermittel der Bundesregierung hier zukunftssichernd angelegt seien. Wie Brunner erläuterte, war für den Elektrolyseur ein Standort in der Hallertau vorgesehen. Schon jetzt zeigt sich aber, dass es sinnvoll war, ihn in Pfeffenhausen in unmittelbarer Nähe zum Wasserstoffzentrum zu errichten, um Forschung, Entwicklung und Transport an einem Ort zu bündeln. Der „grüne Wasserstoff“ soll mit Trailern an Tankstellen im Umkreis von bis zu 200 Kilometern geliefert werden. Weitere Nutzungsmöglichkeiten sollen im Wasserstoffzentrum erarbeitet und getestet werden. Vor allem Startups soll hier ein attraktives Umfeld geboten werden. Brunner hat sich mit seiner Firma Cryomotive am Elsbethenring angesiedelt. Dort arbeitet man an einer Lösung, wie Wasserstoff ohne Verluste und mit hoher Speicherdichte in Nutzfahrzeugen und über große Entfernungen transportiert werden kann.

Foto 0199 zeigt von links nach rechts: Dr. Tobias Brunner, Ruth Müller, MdL und Andreas Rimkus sowie Martin Hujber und einen Mitarbeiter der Bürger Energie Niederbayern sowie einen Mitarbeiter der Firma Cryomotive

verwandter Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -
Musik Kamhuber Landshut

aktuelle Beiträge

aktuelle Kommentare

Cookie-Einstellungen