Freitag, Juni 14, 2024
spot_img
StartOberbayernFlughafen MünchenSeltener Gast am Münchner Flughafen

Seltener Gast am Münchner Flughafen

Supertransporter „Beluga“ befördert Rumpfsegmente ins Airbuswerk Finkenwerder

Ein sehr seltener Gast hat dem Flughafen München einen Besuch abgestattet: Ein
Airbus-Transportflugzeug „Beluga ST“ hat Rumpfsegmente für die Produktion von
Langstreckenflugzeugen in München abgeholt und zum Hamburger Airbuswerk in
Finkenwerder geflogen. Normalerweise erfolgen diese Flüge vom Flughafen Manching,
der aber aktuell wegen Sanierungsarbeiten an den Startbahnen nicht angeflogen
werden kann.

Seinen Kosenamen hat der fliegende „weiße Wal“ von seinem Namensvetter, der in
den arktischen und subarktischen Gewässern zuhause ist. Der kleine weiße Wal mit
seinem markanten Buckel über der Stirn diente als Namensgeber für den Airbus-
Supertransporter mit seiner charakteristische Rumpfform.

Entwickelt wurde die Beluga ST Anfang der 1990er-Jahre auf Basis des Airbus-Modells
A300-600. Zum Transport der Rumpfsegmente zwischen den einzelnen Airbus-
Standorten wurde ein Flugzeug benötigt, dessen Frachtvolumen so groß war, dass man
ganze, fertig montierte Rumpfsegmente verladen und zwischen den einzelnen Airbus-
Werken hin und herfliegen konnte.

Das Nutzvolumen des Beluga-Laderaums beträgt rund 1.400 Kubikmeter. Damit zählt
die Beluga zu den Flugzeugen mit dem weltweit größten Frachtladevolumen.

Foto: Michael Fritz/Flughafen München

verwandter Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -
Musik Kamhuber Landshut

aktuelle Beiträge

aktuelle Kommentare

Cookie-Einstellungen