Montag, Juni 17, 2024
spot_img
StartSozialesGemeinsam gespielt, gewandert und Müll gesammelt

Gemeinsam gespielt, gewandert und Müll gesammelt

Das waren die Inklusiven Freiwilligentage

Im Oktober fanden im Landkreis die 1. Inklusiven Freiwilligentage statt. Dabei ging es vor allem darum, Menschen zusammenzubringen: Alle, unabhängig von ihren individuellen Fähigkeiten und Einschränkungen, Alter, ethnischer Zugehörigkeit waren herzlich eingeladen. Während drei Aktionen konnten die Interessierten verschiedene Vereine und Initiativen kennenlernen und ein abwechslungsreiches Programm genießen.

So machten sich beispielsweise 16 Unterstützer unter dem Motto „Pack ma’s o! Für eine saubere Umwelt!“ gemeinsam auf verschiedene Wege durch den Markt Langquaid. Sie befreiten die Umwelt bei einer Müllsammelaktion von über 30 Kilogramm wildem Müll: 27,5 Kilo Restmüll, 2,6 Kilo Glas und mehr als 4.600 Zigarettenstummel waren die Bilanz nach zwei Stunden fleißigen Sammelns. Das sorgte für Entsetzen – vor allem bei denjenigen, die das erste Mal bei einem Cleanup mit dabei waren.

„Wir finden es mega, dass es Herzensmenschen gibt, die sich mit großer Begeisterung in unserem Team für die Erhaltung unserer aller Lebensgrundlage einsetzen. Es war deutlich zu spüren, wie viel Spaß es allen gemacht hat.“

Nicole Nagel, Initiatorin Cleanup Langquaid

Wer sich bei einem Cleanup in Langquaid beteiligen möchte, hat jeden dritten Samstag die Möglichkeit. Darüber hinaus gibt es auch noch viele zusätzliche Einzelaktionen, bei denen Interessierte gemeinsam mit der Initiative zum Umweltschutz beitragen können.

Im Rahmen einer weiteren Aktion lud „Zsammhalten auf da Brand“ zu einem inklusiven Spielenachmittag. Etliche spielbegeisterte Ihrlersteiner nutzten den Nachmittag, um nach Herzenslust neue Spiele auszuprobieren oder sich bei Spiele-Klassikern zu messen. Während der Freiwilligentage war zu merken, dass das Ehrenamt in Ihrlerstein gut vernetzt ist. Hinter „Zsammhalten auf da Brand“ verbergen sich Freiwillige, die Nachbarschafts- und Bürgerhilfe, die Vereinskümmerin und viele Vereine, die solche Aktionen wie den Spielenachmittag gemeinsam organisieren.

Und eine dritte Gruppe ging auf Wanderschaft im Landkreis. Gemeinsam mit Wanderführer Christoph Schmoll von den Naturfreunden Kelheim genossen die Teilnehmer auf dem „Hehnervoglbuglweg“ schöne Weitblicke über Kelheim und Essing und kehrten anschließend gemütlich im Naturfreundehaus Hammertal ein. Auch während der gemeinschaftlichen Wanderung kam der Umweltaspekt nicht zu kurz. Mit Müllsäcken und Handschuhen ausgestattet wurden Abfälle am Wegesrand eingesammelt. Auch hier hat die Gruppe der Ehrgeiz gepackt und die Säcke waren am Ende der Wanderung gut gefüllt. Der Appell aus dem Teilnehmerkreis: „Immer einen Beutel für Abfälle dabeihaben!“

Die Wandersaison geht bei den Naturfreunden nun langsam zu Ende. Wanderfreunde können sich aber bereits auf das bald erscheinende Programm für 2024 freuen.

Die gesamte Aktion wurde von der lagfa bayern e.V. im Rahmen des Projektes „Inklusion durch Engagement“ koordiniert und aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.

Auch im kommenden Jahr planen die Ehrenamtsstelle und die Koordinationsstelle Inklusion erneut, Inklusive Freiwilligentage anzubieten. Ziel der zweiten Auflage dieser Aktionstage ist, noch mehr Akteure und Interessierte im Landkreis Kelheim einzubinden. Vereine, Initiativen und Organisationen, die mitmachen möchten, können sich bereits jetzt gerne bei der Ehrenamtsstelle melden (09441 207-1045 oder ehrenamtsstelle@landkreis-kelheim.de).

Bildmaterial
Titel und InformationQuellenangabe
Im Oktober fanden im Landkreis die 1. Inklusiven Freiwilligentage statt. Im Bild: Die fleißigen Müllsammler aus Langquaid.Simon Haumer, Cleanup Langquaid
verwandter Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -
Musik Kamhuber Landshut

aktuelle Beiträge

aktuelle Kommentare

Cookie-Einstellungen