Donnerstag, Juni 20, 2024
spot_img
StartUmwelt / NaturschutzWertvolle Einblicke zum Bezirk Niederbayern erhalten

Wertvolle Einblicke zum Bezirk Niederbayern erhalten

Um mehr über den Bezirk Niederbayern in Erfahrung zu bringen, besuchte eine 40-köpfige Delegation des Katholischen Deutschen Frauenbundes Passau das Agrarbildungszentrum Landshut-Schönbrunn.

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich stellte nach einer Begrüßung die Stellung, das vielfältige Aufgabengebiet sowie die Organe und Einrichtungen des Bezirks Niederbayern vor.

Die sieben bayerischen Bezirke sind kommunale Gebietskörperschaften und nicht zu verwechseln mit den Regierungsbezirken. Neben den Gemeinden und Städten (erste kommunale Ebene) und den Landkreisen (zweite kommunale Ebene) bilden sie die dritte kommunale Ebene in Bayern. Die Bezirke nehmen diejenigen Aufgaben wahr, die über die Zuständigkeit und das Leistungsvermögen der Landkreise und kreisfreien Städte hinausreichen. Im Wesentlichen sind das Aufgaben aus den Bereichen Soziales, Gesundheit, Kultur, Bildungswesen und Umwelt, soweit diese überörtlichen Bezug haben. Oberstes politisches Organ des Bezirks ist der Bezirkstag.

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich ging auch auf die Finanzen ein. So sieht heuer der Gesamthaushaltsplan (ohne die Wirtschaftspläne der Regiebetriebe) Einnahmen und Ausgaben von rund 576 Millionen Euro vor. Die Bezirkseinrichtungen sind so vielschichtig wie die Aufgaben und reichen zum Beispiel von den bezirklichen Gesundheitseinrichtungen mit dem Bezirksklinikum Mainkofen als größtem Haus, über den Fischereilichen Lehr- und Beispielsbetrieb Lindbergmühle bis hin zum Institut für Hören und Sprache in Straubing.

Die Leiterin der Sozialverwaltung, Irmgard Kaltenstadler, machte im Anschluss daran detailliertere Ausführungen zum Bereich Soziales, welcher rund 82 Prozent des bezirklichen Haushalts ausmacht. Der Bezirk Niederbayern als überörtlicher Sozialhilfeträger ist dabei für verschiedenste Hilfearten, so zum Beispiel für die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen und die Hilfe zur Pflege zuständig.

Veronika Keglmaier stellte dann den Bereich Kultur vor. Das Fachpersonal des Kulturreferats berät Kulturschaffende, Kulturinteressierte und Denkmaleigentümer bei ihren Vorhaben und informiert auch über mögliche Förderungen und Antragsverfahren. Daneben trägt man mit zahlreichen Veranstaltungen und Projekten zur aktiven Kulturpflege und zum kulturellen Leben in ganz Niederbayern bei.

Nach diesen Vorträgen wurden begleitet vom Direktor des Agrarbildungszentrums, Michael Zehentbauer, und dem Leiter der Landmaschinenschule, Christian Beckmann, die Einrichtungen des Agrarbildungszentrums, ganz besonders die Landmaschinenschule, besichtigt.

So wurden die Pflegemaßnahmen im Rahmen des chemischen und mechanischen Pflanzenschutzes dargestellt und deren ökologische und ökonomische Zusammenhänge sowie die Möglichkeiten der Landwirte hier eine bestmögliche Bevölkerungsversorgung bei optimalen Ressourceneinsatz in Punkto Bestandspflege zu erreichen. Hierzu wurden auch die Ausbildungsschritte eingehend erläutert.

Weiter wurde die zwischenzeitlich energetisch sanierte Bodenhalle der Landmaschinenschule für die Schulung der Auszubildenden an den Geräten zur Bodenbearbeitung vorgestellt. Bewundert wurde hier die Möglichkeit, das Wissen auch bei ungünstigen Witterungsbedingungen wie Regen oder Schnee an den Maschinen unter fast realen Bedingungen zu vermitteln. Den Abschluss in der Landmaschinenschule bildeten dann die Großmaschinen der Mähdreschtechnik als Ernteverfahren in der Landwirtschaft.

Besichtigungen der Staatlichen Fachschule für Agrarwirtschaft – Fachrichtung Gartenbau und des ökologisch bewirtschaften Lehrbetriebes schlossen sich noch an und rundeten den Informationsbesuch ab.

„Ich möchte mich bei allen Besuchern für ihr Interesse bedanken und hoffe, dass wir das gesamte Spektrum unserer Arbeit näherbringen konnten. Die lebendigen Diskussionen zeigen mir, dass es sich lohnt, miteinander ins Gespräch zu kommen, auch damit der Bezirk Niederbayern in der Bevölkerung noch mehr Wahrnehmung findet.“, so abschließend Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich.

Im Bild: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (l.) freute sich über den Besuch einer 40-köpfigen Delegation des Katholischen Deutschen Frauenbundes Passau am Agrarbildungszentrum Landshut-Schönbrunn.

Foto: Bezirk Niederbayern / Thomas Klement

verwandter Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -
Musik Kamhuber Landshut

aktuelle Beiträge

aktuelle Kommentare

Cookie-Einstellungen