Mittwoch, Februar 21, 2024
spot_img
StartUmwelt / NaturschutzInformationsfahrt zum Thema regionale Energieversorgung

Informationsfahrt zum Thema regionale Energieversorgung

In Unterfranken ließen sich Landkreis und Kommunen zeigen, wie man energieautark werden könnte

Haßfurt. Der Landkreis Regen und seine Kommunen diskutieren derzeit intensiv darüber, wie eine lokale Energieerzeugung und -versorgung aussehen kann. Nachdem man sich im September bereits zu den Vorteilen einer interkommunalen Energiegenossenschaft ausgetauscht hat, fand nun eine weitere Informationsveranstaltung statt. Landrätin Rita Röhrl war zusammen mit Kreisräten, Bürgermeistern und den mit Klimaschutz befassten Mitarbeitenden des Landratsamts im unterfränkischen Haßfurt zu Besuch. Dort stellten Landrat Wilhelm Schneider und seine Mitarbeiter die Strategie vor, mit der der Landkreis Haßberge im Laufe der nächsten Jahrzehnte möglichst energieautark werden möchte.

Nach der Begrüßung stellte Landrat Schneider den Landkreis Haßberge und die örtlichen Gegebenheiten vor. Zum Einstieg gab er einen Überblick über die Maßnahmen, die der Landkreis im Bereich Energieversorgung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit umgesetzt hat und noch umsetzen will. „Wir sind ungefähr so groß wie Regen, aber wir haben sehr kleine Kommunen, die energetische Projekte gar nicht allein aufsetzen könnten“, erläuterte der Landrat die Herausforderungen. „Daher hatte bereits mein Vorgänger die Idee, die GUT Haßberge mbH zu gründen, die als Ideenschmiede für regenerative Projekte fungiert.“ Die Grundidee der Gesellschaft zur Umsetzung erneuerbarer Technologieprojekte im Landkreis Haßberge mbH, wie die GUT vollständig lautet, sei gewesen, sich mit den Kommunen zusammenzutun und auf diese Weise eine lokale Wertschöpfung im Landkreis zu ermöglichen. Das Ziel sei letztlich, so Schneider weiter, ein Regionalwerk, also ein Stadtwerk auf Landkreisebene zu gründen und den Bürgern Energie zu vernünftigen Preisen anzubieten, wovon auch die Gemeinden profitierten.

Er übergab das Wort an GUT-Geschäftsführer Marco Siller, der genauer auf Aufgabe und Aufbau der GUT einging. „Der Landkreis Haßberge, die 26 Gemeinden des Landkreises sowie weitere Gesellschafter haben die GUT im Jahr 2011 gegründet“, so Siller. Sie erarbeite für das Kreisgebiet verschiedene Möglichkeiten zur Nutzung von erneuerbaren Energien und überprüfe sie auf technische und wirtschaftliche Machbarkeit und Tragfähigkeit. Sie gebe insbesondere dem Landkreis und den Städten, Märkten und Gemeinden Hilfestellung bei der Verwirklichung erneuerbarer Energieprojekte. „Wir übergeben fertig aufgebaute Anlagen, die den Probebetrieb durchlaufen haben“, erklärte der Geschäftsführer. So puffere die GUT Risiken für die Gemeinden ab und beteilige Bürger und Kommunen bei der Erzeugung von erneuerbaren Energien an der Wertschöpfung, was auch für die Akzeptanz durch die Bürger entscheidend sei. „Für uns ist wesentlich, wenn Flächen von Kommunen zur Verfügung gestellt werden, dass die Kommunen die Planungshoheit, die sie haben, auch ausschöpfen. Und nicht, dass Investoren von Gemeinde zu Gemeinde gehen, sich Flächen sichern und vorgeben, wo Freiflächen-PV-Anlagen stehen und wie groß sie sein sollten“, ergänzte Landrat Schneider. Durch die GUT würden die Standorte über Standortkonzepte auf Gemeindeebene erschlossen.

Informationsfahrt zum Thema regionale Energieversorgung

Anschließend stellte Klimaschutzmanagerin Lisa Kötting den Klimapakt des Landkreises Haßberge vor. „Der Klimapakt ist eine gemeinsame Erklärung von Landkreis und Kommunen, ein systemischer Ansatz, ganzheitlich über den kompletten Querschnitt Klimaneutralität und Nachhaltigkeit zu erreichen“, so Kötting. Der Landkreis wolle nicht nur die Energiewende umsetzen, sondern proaktiv sein und sich als nachhaltiger und klimaneutraler Landkreis entwickeln. Diese Vision sei längerfristiger ausgelegt als auf 2030, bis zu dieser Marke wolle man aber zum Beispiel bilanzielle Klimaneutralität, eine klimafreundliche Wärmeversorgung und klimafreundliches Bauen und Wohnen erreichen.

Nach den Vorträgen standen Landrat und Referenten den Gästen aus Regen in einer Fragerunde Rede und Antwort. Zum Schluss ergriff Regener Landrätin Rita Röhrl das Wort und bedankte sich für die Einladung in den Landkreis sowie für die informativen Vorträge. „Wir hatten eine lange Anreise, aber ich finde, das war es wert. Die Vorträge waren sehr interessant und bringen uns in unseren Überlegungen wirklich weiter“, so die Landrätin.

Vorschläge Bildunterschriften

Bild 1

Marco Siller, Geschäftsführer der GUT Haßberge mbH, informierte die Gäste darüber, wie der Landkreis Haßberge den Ausbau erneuerbarer Energien so steuert, dass die Wertschöpfung im Landkreis und bei den Bürgern bleibt.

Foto: Iris Gehard / Landratsamt Regen

Bild 2

Zusammen mit Kreisräten, Bürgermeistern und Mitarbeitenden des Landratsamts war Landrätin Rita Röhrl (3.v.re.) zu Gast im Landkreis Haßberge. Bei Landrat Wilhelm Schneider (1.v.re.) und seinen Mitarbeitern informierten sie sich zum Thema regionale Energieversorgung.

Foto: Iris Gehard / Landratsamt Regen

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
verwandter Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -
Musik Kamhuber Landshut

aktuelle Beiträge

aktuelle Kommentare

Cookie-Einstellungen