Dienstag, April 23, 2024
spot_img
StartPolizei / FeuerwehrEinweihung des Leckage-Simulator

Einweihung des Leckage-Simulator

bei der jährlichen Einsatzübung des Gefahrgutzugs –

„Solch ein tolles Projekt haben wir gerne finanziert“

Am vergangenen Wochenende versammelten sich die Feuerwehren des Gefahrgutzugs, bestehend aus der Wehren Bogen, Geiselhöring und Mallersdorf, zusammen mit der örtlich zuständigen Feuerwehr aus Bogenberg, der UG-ÖEL aus Parkstetten und der CBRN E Facheinheit des BRK, auf Höhe des Bogenbergs zu einer ganz besonderen Übung. Es stand nämlich die jährliche Einsatzübung des Gefahrgutzugs an – angenommen wurde ein Gefahrstoffaustritt bei dem erstmalig der Leckage-Simulator zum Einsatz kam.

Pünktlich um 9 Uhr wurden die ersten Einheiten durch den Übungsleiter, Kreisbrandmeister Gefahrgut Albert Uttendorfer jun., über Funk zu einem angenommenen Gefahrstoffaustritt auf das Gelände der Firma Donautal abgerufen. Nach dem Eintreffen der ersten Einheiten und der anschließenden Erkundung durch den Einsatzleiter, Klaus Kerscher, Kommandant der Feuerwehr Bogen, wurden so Zug um Zug die restlichen Fahrzeuge aus dem Bereitsstellungsraum an die Einsatzstelle herangezogen. Wie in der Vergangenheit schon einige Male beübt, wurden die einzelnen Einsatzabschnitte errichtet und die vielen Gerätschaften und Dekon-Zelte aufgebaut und betrieben. Im Anschluss daran konnten somit neun CSA-Träger in den sogenannten Schwarz-Bereich eingeschleust werden, um hier die einzelnen Stationen abzuarbeiten. Von der einfachen Abdichtung eines Übungsfass, dem richtigen Ablesen diverser Gefahrstoffkennzeichungen, bis hin zur Menschenrettung und der anschließenden Übergabe an die CBRNE Facheinheit des BRK, wurde den Einsatzkräften einiges abverlangt. 

Bei der letzten Station wartete ein neues Ausbildungshighlight auf die CSA -Träger. Bei dem sogenannten Leckage-Simulator mussten viele verschiedene Leckagen an einem umgebauten Tank und dessen außenstehender Verrohrung abgedichtet werden. Dieser Simulator wurde in diesem Jahr in mehr als 100 ehrenamtlichen Stunden durch KBM Gefahrgut, Albert Uttendorfer jun., und vielen Helfern aus dem Gefahrgutzug in Eigenregie mühevoll geplant und anschließend umgebaut. Die Mittel hierfür stammen vom Kreisfeuerwehrverband Straubing-Bogen. „Solch ein tolles Projekt haben wir natürlich gerne finanziert“, so Verbandsvorsitzender Josef Solleder. 

Nachdem die eingesetzten Trupps den angenommenen Gefahrenbereich verlassen hatten und dekontaminiert wurden, verlasteten die Einsatzkräfte die aufgebauten Gerätschaften wieder auf ihren Einsatzfahrzeugen. Im Anschluss daran konnten alle Übungsteilnehmer noch gemeinsam den Leckage-Simulator begutachten. 

Am Ende ließen es sich auch die Bürgermeisterin der Stadt Bogen, Andrea Probst, und der Standortleiter der Firma Donautal, Simon Blank, nicht nehmen, die herausragende und einzigartige Einsatzbereitschaft der eingesetzten Feuerwehren zu loben. Abschließend bedankte sich noch der Kreisbrandmeister für Gefahrgut, stellvertretend für die Kreisbrandinspektion um Kreisbrandrat Albert Uttendorfer sen., bei dem Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzendem Josef Solleder für die Unterstützung bei diesem Projekt und nicht zuletzt bei allen Einsatzkräften für deren Engagement bei dieser Einsatzübung. 

Foto (Foto: Albert Uttendorfer jun): Einsatz während der Übung am Leckage-Simulator.

verwandter Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -
Musik Kamhuber Landshut

aktuelle Beiträge

aktuelle Kommentare

Cookie-Einstellungen